Katholische Kirchengemeinde Heilige Familie in Lichterfelde mit den Kirchen Heilige Familie und St. Annen



Home

Aktuell

Gottesdienstzeiten

Mitmach-Gruppen

Kinder-und Jugendarbeit

Glauben.html

Familienangebote

Kirchenmusik

Pfarrgemeinderat

Links

Kontakt

Unsere Gemeinde



Wöchentlich bestens informiert...
Der Newsletter ersetzt und erweitert mündliche Vermeldungen und so manchen zusätzlichen "Flyer".



Pressemeldung des Herrn Erzbischof Dr. Heiner Koch zu den Konsequenzen nach Veröffentlichung der Missbrauchsstudie

Die Berliner Morgenpost berichtet über das neue Domizil unseres Herrn Erzbischofs...
Hier die Erklärung der
Pressestelle des EBO






In Audienz beim Papst...





Ökumenische Termine




Sonderdruck zur Entwicklung der pastoralen Räume.
Auf der Seite 7 kommt auch die HEILIGE FAMILIE vor...


Interessante ARD-Sendung zum Thema
"Kirche ohne Priester"
hier zum Ansehen...

Wir suchen Sie!
Das Leben unserer Gemeinde ist abhängig vom Ehrenamt d.h. von IHREM Engagement...
---------------------------------------------------------------------------------------------
Ein neuer Glaubenskurs zur Vorbereitung auf die Firmung 2019 beginnt.
Anmeldeformular hier downloaden...


Grußwort für den Monat Oktober


Liebe Leserin, lieber Leser,

neulich schrieb mir ein wütender Herr, dass es doch endlich in unserem Land eine „Trennung von Staat und Kirche“ geben müsse...
Unter diesem Schlagwort verknüpfen Kirchengegner viele Themen und es geht meistens um die Kirchensteuer, die die staatlichen Finanzbehörden einziehen und um sonstige steuerliche Vergünstigungen kirchlicher Körperschaften.

Diese Forderung der „Trennung von Staat und Kirche“ ist aber ebenso wenig durchdacht wie realisierbar. Wenn man bedenkt, dass sämtliche sozialen Aufgaben, die sich die Kirchen ins Pflichtenheft geschrieben haben, eigentlich Aufgaben des Staates wären, dann wird schnell klar, dass unser „Sozialstaat“ ganz schnell am Ende wäre, wenn die Kirchen ihr Engagement auf diesem Gebiet einstellen und dem Staat überlassen würden.
In kirchlicher Trägerschaft sind ungezählte Kitas, Schulen, Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser, Seniorenheime, Pflegeeinrichtungen, Sozialstationen, Beratungsstellen usw. Diese Vielfalt an sozialen Einrichtungen will und kann der Staat gar nicht in Trägerschaft übernehmen. Deshalb ist auch in der Politik die „Trennung von Staat und Kirche“ kein Thema.

Nur wer die Kirchen als zweitgrößten Arbeitgeber in unserem Land nicht kennt oder nicht kennen möchte, holt die Forderung nach gesellschaftlicher Isolierung der Kirchen aus der (verstaubten) Schublade.

Darüber hinaus wird mit der Forderung nach Trennung von Staat und Kirche übersehen, dass die Kirchen ein staatstragendes Wertesystem vermitteln, ohne das unser Land in einen wilden Kapitalismus und Sozial-Darwinismus abtriften würde.
Jeder kann zu dogmatischen Glaubenssätzen stehen wie er möchte und es besteht in unserem Land glücklicherweise Religionsfreiheit. Aber zu der sozialen Trägerschaft, die die Kirchen in unserem Land übernommen haben, gibt es keine Alternative, trotz aller Krisen und Skandale, in die sie verwickelt sind.

Ich hoffe, Sie, liebe Leserinnen und Leser, können bei nächster Gelegenheit bei möglichen Gesprächen überzeugend darlegen, dass unser Staat froh sein kann, dass es christliche Kirchen in unserem Land gibt.

Ihr
Konrad Heil
-Pfarrvikar-



Grußwort zum Ausdrucken...



030-88621420
die zentrale Telefonnummer der Sterbeseelsorge

im pastoralen Raum "Berliner Südwesten".

Trotz Priestermangel soll jeder einen priesterlichen Beistand in den letzten Momenten bekommen,
der es möchte...




Wenn Sie Menschen kennen, die krank oder nicht mehr gut zu Fuß sind, um in die Kirche zu kommen, sprechen Sie sie an, ob sie gerne zu Hause die Krankenkommunion empfangen möchten.
Geben Sie uns in diesem Fall Bescheid über das Pfarrbüro (Tel.: 8334054)
Wir kommen gerne!


Zurück zum Menü...



Besucherklicks seit Februar 2015: counter - Statistik der Besucherklicks in 2015 , 2016 , 2017, 2018

Impressum und Datenschutzerklärung